2. Mannschaft: Bronze verpasst!

von Steffen

 

Für die zweite Mannschaft ging es an den beiden letzten Spieltagen erneut in die Leipziger Region. Schon vor den beiden Begegnungen war klar, dass wir uns bestenfalls auf Rang drei verbessern könnten bzw. ein Abrutschen auf Rang fünf im Falle zweier Niederlagen drohte.

 

 

Die „neue Tradition“, nicht in Bestbesetzung anzutreten, wurde jedoch wieder fortgeführt. Anstelle von Florian hatte Eliano die besondere Gelegenheit, Erfahrungen in der Sachsenliga zu sammeln.

 

Mit entsprechend lockerer Stimmung gingen wir ins Vormittagsspiel in Markkleeberg. Unter fragwürdigen Spielbedingungen – der Abstand zwischen beiden Feldern betrug nicht einmal 20 cm - sei das beste Resultat gleich vorweggenommen: es hat sich niemand verletzt. Entscheidend für den Sieg war diesmal, dass das Damendoppel nach holprigem Start souverän siegte, Steffens Auszeit im ersten Einzel glücklicherweise nur einen Satz anhielt, Frances im Einzel ihrer Gegnerin keine Chance ließ und Robert im Einzel sowie im Doppel mit Steffen sich auf das Notwendigste beschränken konnte, um jeweils in zwei Sätzen zu gewinnen. In den übrigen Partien konnten sich die Gastgeber durchsetzen: Was im Mixed vielleicht etwas zu klar war, wurde im zweiten Herrendoppel dafür in Durchgang zwei umso knapper. Hier schafften es Peter und Eliano, lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel gegen die Paarung Stolz/Tischer, die bis dato in der Saison erst ein Spiel verloren hatten, zu machen und waren erst in der Verlängerung unterlegen. Eliano konnte den Schwung aus dem Doppel ins dritte Einzel mitnehmen und schnupperte auch hier lange an einem Satzgewinn – am Ende setze sich sein im Verlauf des Spiels immer sicherer werdender Gegner jedoch klar durch.

 

Für das Nachmittagsspiel ging es dann vom Leipziger Süden nur wenige Kilometer weiter Richtung Westen nach Markranstädt, wo uns die Gastgeber nach einem Sieg gegen die Tabellenführer aus Zittau empfingen. Um noch den dritten Platz erreichen zu können, mussten wir also gewinnen. Robert und Steffen legten dafür im ersten Doppel mit einem ungefährdeten Sieg vor. Leider konnten Frances und Johanna die starken Leistungen in Doppel und Einzel des Vormittags nicht noch einmal abrufen und mussten sich in den betreffenden Spielen nach jeweils zwei Durchgängen geschlagen geben. Dieses Schicksal ereilte auch Peter und Eliano im zweiten Herrendoppel, wobei sie wie am Vormittag ihre Gegner im zweiten Satz maximale Schwierigkeiten bereiten konnten. Im dritten Herreneinzel offenbarte sich für Eliano diesmal über die gesamte Spieldauer die Überlegenheit seines Gegners, was zwar keine Überraschung war aber Eliano dennoch lernen konnte, mit welchen Schlägen er seine Gegner vor größere Aufgaben stellen kann. Im letzten Spiel der Saison konnten Johanna und Peter nach einer Leistungssteigerung im entscheidenden Satz nicht mehr ausreichend Akzente setzen, was gleichbedeutend mit unserer Niederlage war.

 

Am Ende steht: der TSV Dresden wird auch in der nächsten Saison wieder in der Sachsenliga aufschlagen. In den 13 Punktspielen der Saison konnten wir 4x in Bestbesetzung antreten, 4x fiel ein Spieler bzw. eine Spielerin aus, 5x sogar zwei. Diese nicht „vorgesehene“ Häufung an Ausfällen wurde durch 4 Damen und 7 Herren aus anderen Mannschaften kompensiert. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ging es in erster Linie darum, unvollständiges Antreten, was zum Zwangsabstieg führen würde, zu vermeiden. In zweiter Hinsicht war es geboten, ein Festspielen der Aushelfenden zu vermeiden, wodurch sich die hohe Anzahl derer ergibt. Ein Vergleich mit den vergangenen Spielzeiten zeigt einen Anstieg von 6 SpielerInnen in der Saison 2015/16 bzw. 7 in 2016/17 auf nunmehr 11 in 2017/18.

 

Ein großes DANKE an die AushelferInnen:

 

Jana, Luise, Bianka, Helene, Franz, Christoph, Sebastian, Baibhab, Martin, Clemens und Eliano